Über Beyerdynamic

Über Beyerdynamic

Mit dem Tonfilm fing alles an: 1924 gründete der Elektroingenieur Eugen Beyer in Berlin sein eigenes Unternehmen – um Kinolautsprecher zu bauen. Die damals üblichen Grammophone genügten nur bescheidenen akustischen Ansprüchen und der Audiopionier sah eine Chance, den aufkommenden Tonfilm auch klanglich zum Erlebnis zu machen. Seine „Elektrotechnische Fabrik Eugen Beyer“ legte den Grundstein für einen der weltweit führenden Hersteller von Kopfhörern, Mikrofonen und Konferenzsystemen – und für die heutige beyerdynamic GmbH & Co. KG.

Das Unternehmen entwickelte sich vom Start weg prächtig, denn Töne spielten im Deutschland der 1920er- und 1930er-Jahre eine zunehmend wichtigere Rolle. Der öffentliche Rundfunkbetrieb hatte begonnen und preiswerte Empfänger machten Radios für viele Menschen erschwinglich. So blieb es nicht lange bei den Lautsprechern: 1937 erschien der Urvater aller beyerdynamic-Kopfhörer, der DT 48. Als erster dynamischer Kopfhörer – die Typenbezeichnung DT steht für „Dynamisches Telefon“ – begleitete er Generationen von Toningenieuren und Reportern. Die DT 48-Serie wurde bis 2013 fast unverändert gebaut und dürfte zu den am längsten erhältlichen Produkten in der Geschichte der Unterhaltungselektronik gehören. 1939 folgte mit dem ersten studioreifen dynamischen Mikrofon M 19 das Gegenstück zur Tonaufnahme und ein Meilenstein der Elektroakustik. Die Übertragungskette war geschlossen und ist es bis heute geblieben: Millionen Kunden vertrauen bei der Aufnahme und Wiedergabe von Audiosignalen auf die hohe Qualität von beyerdynamic-Produkten.

Nach dem Krieg baute Eugen Beyer seine Fabrik in Heilbronn wieder auf. 1959 starb der Gründer, worauf sein Sohn Fred Beyer die Nachfolge antrat. Von 2003-2015 leitete Dipl.-Ing. Wolfgang Luckhardt als Alleingeschäftsführer das Unternehmen. Die beyerdynamic GmbH & Co. KG befindet sich nach wie vor in Familienbesitz: Drei Nachkommen des Firmengründers, die beiden Töchter sowie eine Enkeltochter, halten 100 Prozent der Anteile.

Aus dem Familienbetrieb ist längst ein Global Player geworden. Niederlassungen in den USA, Indien und Singapur verschaffen beyerdynamic direkten Zugang zu wichtigen internationalen Märkten. Über ein Partner-Netzwerk ist der Audiospezialist in mehr als 100 Ländern vertreten. Die Produkte kommen jedoch überwiegend weiterhin aus Heilbronn: Ein eigenes Service- und Logistikzentrum liefert sie vom Stammsitz aus in alle Welt.

Der Name beyerdynamic steht heute für ein breites Sortiment an hochwertigen und professionellen Audioprodukten. Rund 50 Millionen Euro Jahresumsatz verteilen sich auf zwei Geschäftsbereiche: Audio Systems und Headphones. Zur Konferenztechnik zählen Installationsmikrofone, Dolmetscherpulte, Konferenzsysteme und Tour Guide-Systeme, die in Sälen auf der ganzen Welt zu finden sind. Der Bereich Professional Audio stattet Tonstudios aus, er liefert Mikrofone und Kopfhörer für den Bühneneinsatz, für Live-Übertragungen im Rundfunk und Fernsehen oder Headsets für andere Profi-Anwendungen. Die Palette der Consumer-Produkte reicht vom High-End-Kopfhörer über Kopfhörerverstärker und Gaming-Headsets bis hin zu kompakten In-Ear-Modellen. Anspruchsvolle Musikhörer können damit jederzeit, zu Hause und unterwegs, bestmöglichen HiFi-Klang genießen.

Für das gesamte Portfolio gilt: Das Streben nach Innovation und die kontinuierliche Weiterentwicklung von Technologien zeichnen beyerdynamic-Produkte aus. Das ist heute noch so wie zu Zeiten des Firmengründers Eugen Beyer vor mehr als 90 Jahren.